Presse 2012 Badische Zeitung vom 16. Oktober 2012 Ausstellung Carlo Büchner Galerie Kunst am Park 2012 ___________________________________________________ “Werke zur mentalen Erheiterung” Die Galerie "Kunst am Park" in Höchenschwand zeigt Illustrationen und Karikaturen des Freiburgers Carlo Büchner. HÖCHENSCHWAND. Während es auf einem Stuhl balanciert, schwingt das Männchen eine Säge: Jenes Plakat an der Eingangstür ist wegweisend zur Galerie "Kunst am Park" im unteren Stockwerk der Fachklinik St. Georg und der Beginn einer Reise durch die Landschaft von Illustrationen und Karikaturen. Die schon anwesenden Kunst- interessierten der Vernissage zur Ausstellung "Maximaler Durchblick" machen den neu Ankommenden eine Gasse frei zum Eintreten, bevor sie von Wilhelm Buchbender begrüßt werden. Leicht spöttisch, aber gewinnend wendet sich dann der junge Künstler Carlo Büchner in seiner vierten Ausstellungseröffnung an die Gäste des Abends und Patienten der Klinik. "Ich hoffe inständig, dass meine Werke zur mentalen Erheiterung, zur humoristischen Genesungsstütze werden und nicht ins Gegenteil umschlagen und somit ihren Zweck ver- fehlen". Bei einem Rundgang, vorbei an 40 Motiven, versteht der Betrachter gleich, was Büchner meint. Teils durch wenige Striche gezeichnete Geschöpfe mit überbetonten Nasen erobern die Blicke. Die Besucher entdecken besondere künstlerische Ausarbeitungen, lustige, spöttische Details und symbolhafte Ansichten etwa eines Esels oder Kaninchens. Während Tuschestift, Bleistift oder spezielle Filzmarker in der Hand des 26-Jährigen liegen – locker schwebend um das Zeichengerät nicht auf das Papier zu drücken und um Verläufe und auffällige Schatten zu vermeiden – überlässt der Freiburger seinen Grafiken Themen wie Problemlösungen, Pein- lichkeiten, Wahrheiten, Flugreisen und Weihnachten. Büchners geschärfte Sinne für den Schauplatz des täglichen Einerleis nützen ihm beim Umsetzen seiner gesammelter Ideen zuerst durch vereinfachte, grobe Skizzen mit dünnen feinen Linien, um sie alsdann mit typischen Merkmalen oder mit der Darstellung eines bestimmten Sachverhalts zu vervollständigen. So hält Büchner, ein großer Verehrer von Loriot, unbestimmten Personen den Spiegel vor, hebt Missgeschicke aus der Taufe und sorgt für den maximalen Durchblick dank der Verbindung der erklärenden Inhalte unter seinen ausgestellten Originalen, die allesamt zwischen 2008 und 2012 entstanden sind. "Witzig, interessant und auch nachdenklich", beschreibt eine Besucherin während eines Gesprächs diese eingefrorenen Momente auf weißem Untergrund. Für ihre Nachbarin ist es klar, dass sie einen handsignierten, gerahmten Druck in limitierter Auflage gleich kaufen möchte. Der festgehaltene sprühende Geist und spitze Charme des Grafikdesigners zieht bei Reihen wie "Not macht erfinderisch", "Über den Wolken", aber auch "Der Segler" die Menschen in diesen Stunden noch fortwährende Zeit in ihren Bann. ___________________________________________________ Südkurier vom 15. Oktober 2012 Ausstellung Carlo Büchner Galerie Kunst am Park 2012 ___________________________________________________ Arbeiten vermitteln Durchblick Carlo Büchner zeigt in der Galerie Kunst am Park in Höchenschwand Arbeiten aus den Bereichen Cartoon, Lyrik und Malerei Unter dem Motto „Maximaler Durchblick“ zeigt die Galerie „Kunst am Park“ bis zum 23. Januar 2013 Karikaturen von Carlo Büchner (26) aus Sexau. Die Laudatio zur Vernissage am Freitagabend hielt der leitende Arzt der Klinik St. Georg, Wilhelm Buchbender. Karikaturen müssen nicht immer Waffen sein, um schwierige politische Verhältnisse und gesellschaftliche Auseinandersetzungen zu charak- terisieren. Manchmal genügt es schon, wenn sie mit spitzer Feder, die kleinen Schwächen aufspießen und gesellschaftliche Werte in Frage stellen. So bei Carlo Büchner, der mit seinem unverwechselbar reduzierten Stil auf allzu Vertrautes zielt. Situationen, in denen man für Augenblicke die Herrschaft über sein Tun abgeben muss, wie bei- spielsweise der verzweifelte Weihnachtsmann aus der Reihe „Mein kleiner Bruch mit der Weihnacht“, der seinen mangelnden Erfolg beklagt. Oder Situationen aus der Reihe „Über den Wolken“, die auch mit „Neues aus Absurdistan“ betitelt sein könnten. Hier nimmt sich Büchner die wachsende technische Alles- machbarkeit und Flexibilität vor, indem er einen Herrn über Madrid abspringen lässt, der „somit auch nur bis Madrid zu bezahlen hatte“. Gekonnt gezeichnet, verfügen seine nasenbetonten Geschöpfe, bei denen der Ausdruck sparsam doch effektvoll gesetzt ist, über eine absolute Präsenz auf der Bühne des Lebens. Ganz allein oder zu zweit und mit nur wenigen Accessoires stehen seine Figuren zum heulen komisch auf weißem Grund und geben in Körperhaltung Gesichtsausdruck mehr oder weniger missliche Lebenssituationen wieder. Kontrapunktisch zum Mini-malismus in seinen Zeichnungen sorgen die Erläuterungstexte unter seinen Arbeiten unvermittelt für maximalen Durchblick. Klinikeigeneigentümer und Geschäftsführer Frank Porten freut sich sehr, dass er mit Carlo Büchner einen ganz jungen Karikaturisten aus der Region ausstellen kann. „Karikaturen haben die wunderbare Eigenschaft, dass sie uns die Dinge des Lebens mit einem lachenden Auge sehen lassen. Mit ihrem spitzen Humor verwandeln sie die scheinbar rationale Wirklichkeit und unseren manchmal so störrischen Bierernst in wohltuenden Unfug. “Carlo Büchner, 1986 in Emmendingen geboren, studierte von 2007 bis 2010 Grafik-Design an der Akademie für Kommunikation Freiburg. Über das Zeichnen zur Grafik und über die Grafik zum Humor gekommen, gründete er 2008 „Carlo Büchner Arts“. Seit seinem Abschluss 2010 als staatlich geprüfter Grafik-Designer widmet er sich intensiv den Bereichen Karikatur, Zeichnung, Portrait, Malerei, Illustrationen und darüber hinaus auch der Lyrik. ___________________________________________________ Emmendinger Tor vom 15. Februar 2012 Prolog Blau-Weiß-Kappenabend Auszug aus der Berichterstattung ___________________________________________________ Carlo Büchner (25) schlüpfte bei seiner Premiere in die Rolle des langjährigen Chronisten Uli von der Horst und deckte in seinem Prolog prominente Doppelgänger von „Noch-OB“ Stefan Schlatterer (SC Freiburg-Manager Dirk Dufner), MdB Peter Weiß (Tom Buhrow), Christl Gräber (Joy Fleming) oder Jo Saar (Europapark-Chef Roland Mack) auf. „Ich stelle mit Überraschung fest, dass der Saal fast aus den Nähten platzen könnte“, bewies er auch sein rhetorisches Talent und frotzelte gekonnt über Vizekanzler Rösler, die Piratenpartei, den Bundes- oder den Landespräsidenten.
Presse 2012 Badische Zeitung vom 16. Oktober 2012 Ausstellung Carlo Büchner Galerie Kunst am Park 2012 __________________________________________ “Werke zur mentalen Erheiterung” Die Galerie "Kunst am Park" in Höchenschwand zeigt Illustrationen und Karikaturen des Freiburgers Carlo Büchner. HÖCHENSCHWAND. Während es auf einem Stuhl balanciert, schwingt das Männchen eine Säge: Jenes Plakat an der Eingangstür ist wegweisend zur Galerie "Kunst am Park" im unteren Stockwerk der Fachklinik St. Georg und der Beginn einer Reise durch die Landschaft von Illustrationen und Karikaturen. Die schon anwesenden Kunst- interessierten der Vernissage zur Ausstellung "Maximaler Durchblick" machen den neu Ankommenden eine Gasse frei zum Eintreten, bevor sie von Wilhelm Buchbender begrüßt werden. Leicht spöttisch, aber gewinnend wendet sich dann der junge Künstler Carlo Büchner in seiner vierten Ausstellungseröffnung an die Gäste des Abends und Patienten der Klinik. "Ich hoffe inständig, dass meine Werke zur mentalen Erheiterung, zur humoristischen Genesungsstütze werden und nicht ins Gegenteil umschlagen und somit ihren Zweck ver-fehlen". Bei einem Rundgang, vorbei an 40 Motiven, versteht der Betrachter gleich, was Büchner meint. Teils durch wenige Striche gezeichnete Geschöpfe mit überbetonten Nasen erobern die Blicke. Die Besucher entdecken besondere künstlerische Ausarbeitungen, lustige, spöttische Details und symbolhafte Ansichten etwa eines Esels oder Kaninchens. Während Tuschestift, Bleistift oder spezielle Filzmarker in der Hand des 26- Jährigen liegen – locker schwebend um das Zeichengerät nicht auf das Papier zu drücken und um Verläufe und auffällige Schatten zu vermeiden – überlässt der Freiburger seinen Grafiken Themen wie Problemlösungen, Pein-lichkeiten, Wahrheiten, Flugreisen und Weihnachten. Büchners geschärfte Sinne für den Schauplatz des täglichen Einerleis nützen ihm beim Umsetzen seiner gesammelter Ideen zuerst durch vereinfachte, grobe Skizzen mit dünnen feinen Linien, um sie alsdann mit typischen Merkmalen oder mit der Darstellung eines bestimmten Sachverhalts zu vervollständigen. So hält Büchner, ein großer Verehrer von Loriot, unbestimmten Personen den Spiegel vor, hebt Missgeschicke aus der Taufe und sorgt für den maximalen Durchblick dank der Verbindung der erklärenden Inhalte unter seinen ausgestellten Originalen, die allesamt zwischen 2008 und 2012 entstanden sind. "Witzig, interessant und auch nachdenklich", beschreibt eine Besucherin während eines Gesprächs diese eingefrorenen Momente auf weißem Untergrund. Für ihre Nachbarin ist es klar, dass sie einen handsignierten, gerahmten Druck in limitierter Auflage gleich kaufen möchte. Der festgehaltene sprühende Geist und spitze Charme des Grafikdesigners zieht bei Reihen wie "Not macht erfinderisch", "Über den Wolken", aber auch "Der Segler" die Menschen in diesen Stunden noch fortwährende Zeit in ihren Bann. __________________________________________ Südkurier vom 15. Oktober 2012 Ausstellung Carlo Büchner Galerie Kunst am Park 2012 __________________________________________ Arbeiten vermitteln Durchblick Carlo Büchner zeigt in der Galerie Kunst am Park in Höchenschwand Arbeiten aus den Bereichen Cartoon, Lyrik und Malerei Unter dem Motto „Maximaler Durchblick“ zeigt die Galerie „Kunst am Park“ bis zum 23. Januar 2013 Karikaturen von Carlo Büchner (26) aus Sexau. Die Laudatio zur Vernissage am Freitagabend hielt der leitende Arzt der Klinik St. Georg, Wilhelm Buchbender. Karikaturen müssen nicht immer Waffen sein, um schwierige politische Verhältnisse und gesellschaftliche Auseinandersetzungen zu charak-terisieren. Manchmal genügt es schon, wenn sie mit spitzer Feder, die kleinen Schwächen aufspießen und gesellschaftliche Werte in Frage stellen. So bei Carlo Büchner, der mit seinem unverwechselbar reduzierten Stil auf allzu Vertrautes zielt. Situationen, in denen man für Augenblicke die Herrschaft über sein Tun abgeben muss, wie bei-spielsweise der verzweifelte Weihnachtsmann aus der Reihe „Mein kleiner Bruch mit der Weihnacht“, der seinen mangelnden Erfolg beklagt. Oder Situationen aus der Reihe „Über den Wolken“, die auch mit „Neues aus Absurdistan“ betitelt sein könnten. Hier nimmt sich Büchner die wachsende technische Alles-machbarkeit und Flexibilität vor, indem er einen Herrn über Madrid abspringen lässt, der „somit auch nur bis Madrid zu bezahlen hatte“. Gekonnt gezeichnet, verfügen seine nasenbetonten Geschöpfe, bei denen der Ausdruck sparsam doch effektvoll gesetzt ist, über eine absolute Präsenz auf der Bühne des Lebens. Ganz allein oder zu zweit und mit nur wenigen Accessoires stehen seine Figuren zum heulen komisch auf weißem Grund und geben in Körperhaltung Gesichtsausdruck mehr oder weniger missliche Lebenssituationen wieder. Kontrapunktisch zum Minimalismus in seinen Zeichnungen sorgen die Erläuterungstexte unter seinen Arbeiten unvermittelt für maximalen Durchblick. Klinikeigeneigentümer und Geschäftsführer Frank Porten freut sich sehr, dass er mit Carlo Büchner einen ganz jungen Karikaturisten aus der Region ausstellen kann. „Karikaturen haben die wunderbare Eigenschaft, dass sie uns die Dinge des Lebens mit einem lachenden Auge sehen lassen. Mit ihrem spitzen Humor verwandeln sie die scheinbar rationale Wirklichkeit und unseren manchmal so störrischen Bierernst in wohltuenden Unfug. “Carlo Büchner, 1986 in Emmendingen geboren, studierte von 2007 bis 2010 Grafik-Design an der Akademie für Kommunikation Freiburg. Über das Zeichnen zur Grafik und über die Grafik zum Humor gekommen, gründete er 2008 „Carlo Büchner Arts“. Seit seinem Abschluss 2010 als staatlich geprüfter Grafik-Designer widmet er sich intensiv den Bereichen Karikatur, Zeichnung, Portrait, Malerei, Illustrationen und darüber hinaus auch der Lyrik. __________________________________________ Emmendinger Tor vom 15. Februar 2012 Prolog Blau-Weiß-Kappenabend Auszug aus der Berichterstattung __________________________________________ Carlo Büchner (25) schlüpfte bei seiner Premiere in die Rolle des langjährigen Chronisten Uli von der Horst und deckte in seinem Prolog prominente Doppelgänger von „Noch-OB“ Stefan Schlatterer (SC Freiburg- Manager Dirk Dufner), MdB Peter Weiß (Tom Buhrow), Christl Gräber (Joy Fleming) oder Jo Saar (Europapark-Chef Roland Mack) auf. „Ich stelle mit Überraschung fest, dass der Saal fast aus den Nähten platzen könnte“, bewies er auch sein rhetorisches Talent und frotzelte gekonnt über Vizekanzler Rösler, die Piratenpartei, den Bundes- oder den Landespräsidenten.
Impressum | Carlo Büchner Arts © 2019
Impressum | Carlo Büchner Arts © 2019